„All about the music“- Im Interview mit: Schafe & Wölfe

Geschrieben von: Marc Braun am .


Schafe & Wölfe, Pressefoto

Ein bisschen Hipsterpunk, ein bisschen Indie-Pop und vielleicht sogar ein ganz kleines bisschen Kommerz - das sind Schafe & Wölfe. In den vergangenen Monaten war es auffällig ruhig geworden, um die aus dem Schoße einer westfälischen Kleinstadt entsprungene Kombo, die sich noch nie so richtig mit einem Stempel versehen ließ. Aber jetzt melden Schafe & Wölfe sich zurück - in neuer Besetzung und mit einer neuen Vision. Chris Hyla (Gesang, Gitarre, Produktion), Jonas Jordan (Gitarre, Synthesizer) und Valéry Heer (Schlagzeug) arbeiteteten 2016 an einem neuen Album namens "Lebenswerk X", das diesen Freitag, den 20. Januar 2017 auf VelocitySounds Rec. erscheinen wird. Produziert wurde es von Norman Kolodziej (Der Tante Renate/Bratze) und Chris Hyla im Château Brachial. Seit beinahe vier Jahren gibt es die Band, die die Sorgen und Nöte aller orientierungslosen Mittzwanziger in umgangssprachliche Oden auf kraftvollen Elektrobeats verpackt. Ihr neues Material zeugt von ihrer musikalischen Weiterentwicklung. Waren ihre ersten Songs noch eher tanzbar und verspielt, klingen die neuen ernsthafter und getriebener. Was bleibt ist das Gefühl von sepiafarbener Nostalgie zwischen Kippenstummeln, Billigschnaps und einem 2,50€ Döner, mit dem man sich um 4 Uhr morgens in der Straßenbahn das T-Shirt bekleckert. Es geht aber auch um die Frage, ob das für immer so weitergehen kann und was es eigentlich ist, nach dem all diese unzufriedenen, sogenannten Millenials so verzweifelt auf dem Boden ihrer Ginflasche suchen. Wir haben uns den Plattenrelease zum Anlass genommen, um mit Sänger Chris über Lieblingsmusik, Auftritte, Love & Hate und Songwriting zu sprechen.

Wie würdest du eure Musik beschreiben? Was ist das Einzigartige?

Wenn du jetzt das Genre meinst, würde ich sagen es ist irgendwas zwischen Synthie-Pop und Indie. Aber das zu beurteilen überlassen wir lieber den Profis.

Was sind die Highlights eurer Bandgeschichte?

Auf jeden Fall das Melt!-Festival 2014, so als Fan und überhaupt das erste mal 'ne große Bühne zu spielen. Ansonsten das Wiesenrock- und das New Sound-Festival in Österreich und der Korrektheit willens wohl auch der denkbar szene-unkredibile, aber wirklich lustige Drehtag bei GZSZ.

Wie läuft das Songschreiben bei euch ab?

Mal an der Gitarre, mal am Piano oder Synthie oder einfach nur am Rechner. Inzwischen hat sich viel verändert durch den Besetzungswechsel und man verwirft so seine alten Regeln mit der Zeit und findet neue. Das kommende Album beinhaltet ja Songs aus den letzten vier Jahren Schafe & Wölfe, da hatten wir die verschiedensten Ansätze.

Was ist das Besondere am Touren?

Unterwegs sein, ständig in Bewegung sein und das Gefühl haben, dass etwas passiert. Man trifft viele tolle Leute und das Leben spielt sich für diese kurze Zeit wie in einer Blase ab. Hat auch ein bisschen was von Klassenfahrt. Nur eben ohne Aufsichtspersonen.

Was inspiriert dich?

Ich hab mir beim Texteschreiben für das neue Album oft gedacht, was bleibt eigentlich zurück, wenn dich jetzt morgen ein Bus umfährt? Es geht viel darum, nicht mehr für eine potenzielle Zukunft zu planen, sondern sich ungeachtet von bestehenden Konventionen mit sich selbst zu versöhnen, die Angst abzulegen, Gefühle zu kommunizieren und zuzulassen. Ich meine, lass doch alle für die Karriere buckeln und ihre Hochzeiten planen, unterm Strich musst du tun. was dich selbst glücklich macht und auch mal die bestehenden Bräuche als für-dich-nicht-passend identifizieren. Wir können uns ja zum Glück, sooft wir wollen neu erfinden. Deshalb auch „Lebenswerk X“, weil die Suche nie aufhört und alles, was man tut und wofür man steht immer nur 'ne aktuelle Bestandsaufnahme ist.

Was ist dein liebster Song und warum?

Das ist zu schwer! Für jede erdenkliche Gefühlslage und Situation ein anderer. Naja, wenn ich nur einen sagen darf, nehm ich wohl „Don't stop believin'“ von Journey. Der geht immer.

Welche Musik bringt dich zum Weinen?

Pssst, geheim!

In welchem Genre fühlst du dich am Wohlsten und aus welchen Gründen?

Genres sind mir gar nicht so wichtig, gute Songs funktionieren ja mit fast jeder Instrumentierung.

Was sind im Moment deine Lieblingskünstler?

In letzter Zeit hab ich viel gehört von LOT, Milliarden, Drangsal, Maeckes, Daughter, Messer, OK KID, Sia, Tüsn...Mehr fällt mir spontan nicht ein, aber da ich beim Jobben Musik streamen kann, ist die Liste entsprechend lang. Danke Spotify!

Und generell?

Früher viel Punk, heute mehr Pop, Indie und Elektro. Als einzige konstante Band seit Teenagerzeiten wahrscheinlich New Order.

Welcher Song berührt dich am meisten und warum?

Der letzte war zumindest „Friedrichsdorf“ von Milliarden. Wahrscheinlich wegen der wunderbar traurigen Geschichte. Liebe, Aufbruch, Tod. Alles dabei.

Wovor fürchtest du dich am meisten?

Vor abgelaufenen WeTransfer-Links.

Was war dein bester Gig und warum?

Wir haben bei unserem letzten Auftritt in Köln unser bisher längstes Set gespielt, auch das erste mal Lieder in abgespeckten Versionen nur mit Gitarre und Stimme sowie die neuen Songs für's Album ausprobiert. Das kam wohl gut an und war für uns so die erste Feuertaufe für alles, was nächstes Jahr kommt. Hat Mut gemacht.

Nenne drei Dinge, die du liebst!

Erdnüsse, Zähneputzen, frische Bettwäsche.

Nenne drei Dinge, die du hasst!

Bahnfahrten mit mehr als einem Umstieg, unterwegs sein und die Kopfhörer vergessen haben und wenn unsere noch ganz junge WG-Katze in die Küche kackt. Das kriegen wir ihr zum Glück langsam abgewöhnt.

Was würdest du tun, wenn du keine Musik machen würdest?

Eichhörnchen züchten in Guatemala. Höchstwahrscheinlich.

Was ist das beste Feedback, das ihr von einem Fan bekommen habt?

Ein paar Male haben uns Menschen Mails geschrieben, wie sehr sie sich mit bestimmten Songs oder Texten identifizieren können. Dass sie daraus Kraft schöpfen oder ganz spezielle Ereignisse damit verbinden. Ein schöneres Kompliment gibt es, glaube ich, gar nicht.

Was können wir in der Zukunft von euch erwarten?

Ein Album (Lebenswerk X, Anmerkung der Redaktion) und eine Tour 2017!

Vielen Dank für das Interview!

Links:
www.facebook.com/schafe.woelfe
www.instagram.com/schafeundwoelfe
www.youtube.com/schafewoelfe
www.schafe-woelfe.de

SCHAFE & WÖLFE "Scheiße Glücklich Tour 2017"
präsentiert von askhelmut.comthe-pick.deschallhafen.de & museek.de

Tickets:  www.krasserstoff.com

25.01.17 Frankfurt - Ponyhof
26.01.17 Karlsruhe - Kohi
27.01.17 München - Backstage Club
28.01.17 CH-Thun - Cafe Mokka
30.01.17 CH-Zürich - Dynamo Werk 21
31.01.17 Hannover - Cafe Glocksee 
01.02.17 Hamburg - Kleiner Donner
02.02.17 Berlin - ://about blank 
03.02.17 Leipzig - Werk 2 
04.02.17 Dresden - Altes Wettbüro
07.02.17 Kassel - K19
08.02.17 Nürnberg - Muz Club
09.02.17 Celle - MS Loretta
10.02.17 Kiel - Schaubude
11.02.17 Bremen - Lagerhaus 

Links: 
schafe-woelfe.de
facebook.com/Schafe.Woelfe
Tour-VVK: krasserstoff.com/tour/157367


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information